Menu
  • Kontakt:040 5298940

Bitte beachten: Änderung der GOT im Notdienst ab dem 14.02.20. Mehr Informationen.

Informationen zum Coronavirus --> Antworten zu Ihren Fragen

Notdienst

24-Stunden-Notfall-Bereitschaft - 365 Tage im Jahr

Wichtiger Hinweis: Wir bitten unsere Patientenbesitzer die Klinik nur mit eigener Mund-Nasen-Abdeckung, soweit vorhanden, zu betreten!

Haben Sie einen Notfall kommen Sie bitte sofort vorbei

Mindestens ein Tierarzt des Teams der Tierärztlichen Klinik Norderstedt steht rund um die Uhr für die Behandlung von Notfällen zur Verfügung. Um unser volles Augenmerk auf die bestmögliche Versorgung von Notfällen zu richten, bedarf es keiner vorherigen telefonischen Rücksprache.

Drücken Sie die Klingel am Eingang der Tierklinik Norderstedt, Kabels Stieg 41, D-22850 Norderstedt

Sie werden direkt mit dem sich auf dem Klinikgelände befindenden diensthabenden Tierarzt telefonisch verbunden und Ihnen wird schnellstmöglich geöffnet werden. 

Information für Besucher im Notdienst zum Download

  • Was ist ein Notfall?
  • Was kann ich tun?
  • Wartezeit
  • Abrechnung und Bezahlung

Was ist ein Notfall?

Ein Notfall im medizinischen Sinn ist jeder Zustand eines Patienten, der zum irreversiblen Funktionsverlust einzelner Organe bis hin zum Tod führen kann.

Folgende Allgemeinsymptome sind Anzeichen eines Notfalls

Atemnot
(z.B. durch Fremdkörper in den oberen Atemwegen, Brachyzephalen-Syndrom, Lungenödem …)

  • Atemgeräusche
  • veränderte Atemfrequenz
  • veränderter Atemtyp

Schock
(z.B. durch Verkehrsunfall, Herzbeuteltamponade, Magendrehung …)

  • Bewusstseinsminderung
  • veränderte Schleimhautfarbe, meist blass
  • veränderte Temperatur der Gliedmaße, meist kalt

Erhöhte Körpertemperatur/Untertemperatur
(z.B. bei Infektionskrankheiten, Hitzschlag, Status epilepticus …)

  • Körperinnentemperatur über 40° Celsius
  • Körperinnentemperatur unter 37° Celsius

Schmerzen
(z.B. wegen Bandscheibenvorfall, Fraktur, Darmverschluss …)

  • Schreien
  • Aggressivität
  • Schmerzgesicht

Teilnahmslosigkeit, Bewusstseinsverlust
(z.B. durch Hirntumor, Hypoglykämie, Lebershunt …)

  • Spiel- und Fressunlust
  • verminderte Ansprechbarkeit
  • Zwangsbewegungen

Koordinationsstörungen, Lähmungen
(z.B. nach Schädel-Hirn-Trauma, Hypokaliämie, Vergiftungen …)

  • Zittern
  • wackeliger Gang
  • Umkippen

Was kann ich tun?

Versuchen Sie Ruhe zu bewahren und treffen Sie gegebenenfalls Maßnahmen zur Eigensicherung (z.B. Handschuhe), da ein schmerzhaftes, ängstliches und unter Schock stehendes Tier auch seine eigenen Besitzer beißen könnte.

Sichern Sie Ihr Tier mit einer Leine oder Transportkäfig

Überprüfen Sie Atmung, Herzschlag, Bewusstsein. Im Falle eines Atem- und Herzstillstandes führen Sie die Wiederbelebung nach dem ABC- Schema durch. Kontrollieren Sie den Fang auf Erbrochenes oder anderer Fremdkörper und entfernen Sie diese. Bei einem Atemstillstand beatmen Sie möglichst 30mal pro Minute. Bei Herz- und Atemstillstand führen Sie im Wechsel Beatmung und Herzmassage durch, nach 10 Herzmassagestößen kommen 3 Beatmungshübe. Kontrollieren Sie den Erfolg Ihrer Maßnahmen nach einer Minute. Beginnt Ihr Tier wieder zu atmen, muss es auf dem Transport zum Tierarzt unbedingt überwacht bleiben. Beenden Sie Ihre Wiederbelebungsversuche erst bei einsetzender Spontanatmung oder wenn sich über längere Zeit (30 Minuten) kein Erfolg einstellt.

Legen Sie bei offensichtlich stark blutenden Verletzungen einen Druckverband an oder binden Sie die Gliedmaße wenige Zentimeter oberhalb der Verletzung ab (falls nichts anderes vorhanden, nehmen Sie dafür T-Shirt, Strumpfhose etc.).

Sollte es sich um einen Giftnotfall handeln, nehmen Sie wenn möglich die Verpackung, den Beipackzettel oder Fotos des vermutlich aufgenommenen Giftes mit.

Sollte Ihr Hund nicht mehr lauffähig sein, nehmen Sie zum Transport ins Auto eine gespannte Decke. Transportieren Sie Ihr Tier auf einer weichen, aber festen Unterlage, in Seitenlage mit der gesunden Seite unten.

Fahren Sie auf direktem Weg aber vorsichtig zum nächstgelegenen Tierarzt oder Tierklinik

Wartezeit

Als verantwortungsbewusster Tierbesitzer fällt Ihnen jede Abweichung vom normalen Befinden Ihres Tieres auf und Sie sind verständlicherweise besorgt.

Unsere Aufgabe ist es anhand einer kurzen klinischen Untersuchung den tatsächlichen Schweregrad des Notfalls einzuschätzen.

Oberste Priorität unserer Notfallmedizin ist die Sicherstellung der größtmöglichen Überlebenschancen eines jeden Notfallpatienten.

Dies bedeutet, dass die Patienten nicht in Reihenfolge der Ankunft, sondern nach Schwere des Notfalls behandelt werden und es im Einzelfall zu erheblichen Wartezeiten kommen kann.

Dies bedeutet auch, dass insbesondere bei kritischen Patienten, bei denen schnelles Handeln gefragt ist, weniger Zeit für Kommunikation bleibt. Gegebenenfalls müssen Maßnahmen ohne Ihr Beisein erfolgen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür.

Abrechnung und Bezahlung

Gemäß der Gebührenordnung für Tierärzte wird außerhalb der normalen Sprechzeiten ein erhöhter (3-facher) Gebührensatz im Notdienst in der Zeit von 18.00 Uhr bis 08.00 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen erhoben.

Außerhalb der regulären Öffnungszeichen sind wir zudem gesetzlich verpflichtet, jedem Patientenbesitzer neben den erbrachten Leistungen einmalig eine Notdienstgebühr von 50,00 Euro (zzgl. MwSt.) in Rechnung zu stellen.

Wir bitten Sie die Rechnung direkt im Anschluss an die Behandlung oder bei Abholung Ihres Tieres bar oder mittels EC-Karte zu begleichen.

Alternativ ist nach positiver Bonitätsprüfung auch eine Zahlung auf Rechnung über eine tierärztliche Verrechnungsstelle möglich. Hierfür benötigen wir einen gültigen Personalausweis und eine Unterschrift von Ihnen.

Hinweis auf Zahlung mit Rechnung
Informationen zur Änderung der GOT
Infoblatt der Bundestierärztekammer
Aktueller Gesetzestext zum Download